SCHMERZTHERAPIE (NACH LIEBSCHER & BRACHT)

„Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, so viele Menschen wie möglich in ein schmerzfreies Leben zu begleiten. Dafür stellen wir allen interessierten Menschen das Wissen zur Verfügung, sich bei Schmerzen selbst helfen und ihnen vorbeugen zu können – ohne Medikamente oder Operationen.
Und das kann fast jeder schaffen: Egal ob jung, alt, weiblich, männlich, operiert oder austherapiert: Mit unserer Schmerztherapie geben wir allen Menschen Hilfe zur Selbsthilfe und damit die Verantwortung für die eigene Gesundheit zurück.“
(Roland Liebscher-Bracht & Dr. Petra Bracht)


WIE ENTSTEHEN SCHMERZEN?
Ein gesunder Muskel ist in der Lage, sich anspannen und nach getaner Arbeit wieder entspannen zu können.
Unser Alltag ist meist von einseitigen und routinierten Tätigkeiten geprägt. Dadurch nutzen wir nur einen sehr geringen Teil unserer möglichen Gelenkwinkel wirklich aus, was dazu führt, dass die kaum beanspruchten Muskeln und Faszien nur wenig Dehnung erfahren und immer unnachgiebiger werden.

Beispiel Sitzen:
Durch die sitzende Tätigkeit verkürzt sich die vordere Muskulatur zunehmend. Beim Aufstehen müssen die vorderen Muskeln in der Lage sein, sich ausreichend zu dehnen, um einen aufrechten Stand zu ermöglichen. Sind die vorderen Muskeln jedoch durch die ständige Sitzposition unnachgiebig und verkürzt, müssen die hinteren Muskeln eine enorme Mehrarbeit leisten, um den Körper in den aufrechten Stand zu bekommen. Durch die überhöhte muskulär-fasziale Spannung der hinteren Muskeln werden Gelenkflächen und Wirbelkörper so stark aufeinandergepresst, dass Verschleiß an Knorpel, Knochen und Bandscheiben entstehen. Und nach einer bestimmten Zeit zeigt sich der „Alarmschmerz“ in Form von chronischen Rückenschmerzen oder einem plötzlich einschießenden Schmerz, dem sogenannten „Hexenschuss“.


WAS IST EIN „ALARMSCHMERZ“?
Sobald der Verschleiß eines Gelenkes oder der Wirbelsäule größer ist als die Reparaturfähigkeit des Körpers, sendet unser Körper bzw. unser Gehirn einen „Alarmschmerz“. Durch diesen Alarmschmerz versucht der Körper auf die drohende Schädigung aufmerksam zu machen. Er „alarmiert“ uns quasi, nicht so weiterzumachen wie bisher. Er möchte uns schützen!

WIE LÄUFT DIE SCHMERZTHERAPIE NACH LIEBSCHER & BRACHT AB?
Eine Schmerzbehandlung besteht aus drei Säulen:


Säule 1: Osteopressur
Die Osteopressur ist eine manualtherapeutische Technik, die ich bei Ihnen durch gezieltes Drücken der Alarmschmerz-Rezeptoren an der Knochenhaut durchführe. Die Osteopressur dauert ca. 30 Minuten und hat das Ziel, die muskulär-faszialen Spannungen Ihrer Muskeln herunterzufahren und zu normalisieren. Dadurch bekommen Gelenkstrukturen wieder mehr Platz und werden weniger aufeinandergepresst. Der „Alarmschmerz“, der Sie auf die drohende Arthrose oder Bandscheibenschädigung aufmerksam gemacht hat, kann sich dadurch wieder einstellen.


Säule 2: Engpassdehnungen
Nach der Osteopressur-Behandlung zeige ich Ihnen 2-3 spezielle Übungen für Ihren Schmerzbereich, die wir gemeinsam Schritt für Schritt ausführen, sodass Sie die Übungen zu Hause selbständig durchführen können. Dieser Schritt ist enorm wichtig, um die einseitigen Bewegungsmuster, die zu Ihren Schmerzen geführt haben, zu verändern.
Die Engpassdehnungen wirken den muskulär-faszialen Verkürzungen gezielt entgegen und können Sie bei konsequenter Durchführung langfristig von Ihren Schmerzen befreien.


Säule 3: Faszien-Rollmassage
Die Faszien-Rollmassage hat das Ziel, Verklebungen in den Faszien zu  lösen und bei regelmäßiger Durchführung Ihre Schmerzen zu  reduzieren.
Ich zeige Ihnen den richtigen Umgang mit den unterschiedlich großen Faszienrollen und Faszienbällen, sodass Sie diese neben den Engpassdehnungen selbständig zu Hause durchführen können.

FAZIT UND DAUER DER SCHMERZBEHANDLUNG
Bereits nach der ersten Schmerzbehandlung lässt sich feststellen, ob muskulär-fasziale Fehlspannungen für Ihre Schmerzen verantwortlich sind und ob Ihnen die Liebscher & Bracht Schmerztherapie helfen kann.
Es sind durchschnittlich 3-5 Behandlungen pro Schmerzzustand notwendig. Für eine dauerhafte Schmerzfreiheit ist eine konsequente Durchführung der Übungen erforderlich, ansonsten bauen sich die muskulär-faszialen Fehlspannungen nach kurzer Zeit erneut wieder auf und Ihre Schmerzen kommen zurück.


Der Erfolg der Schmerzbehandlung ist maßgeblich von Ihrer Mithilfe abhängig und versteht sich als Hilfe zur Selbsthilfe. Nehmen Sie Ihre Gesundheit selber in die Hand und verabschieden Sie sich aus eigener Kraft von Ihren Schmerzen. Ich helfe Ihnen dabei.



"Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt,

muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern."

(Sebastian Kneipp)



Weitere Informationen finden Sie unter www.liebscher-bracht.com